1. & 2. Flug, Ankunft  und Mirador de Quetzales

Donnerstag, 12.07.2007: 

 

Am Donnerstag, den 12.07.2007 ging es los! Wir flogen in bewährter Gruppe mit unseren Freunden, mit denen wir auch die letzten Urlaube zusammen verbrachten! 

Der Flug verlief ruhig  -  aber leider waren viele Wolken. Erst im Nordosten der USA wurde es freundlicher! Das hier muss irgendwo in der Nähe von Bosten sein.

New York war leider nur im Dunst und unter einer Wolkendecke auszumachen....

...Manhatten war aber deutlich erkennbar!

Hier ist Baltimore zu sehen!

Und das ist Washington von oben.

 

Nach knapp 10 Stunden Flug landeten wir in Atlanta wo 33 ° herrschten. Dort waren 3 Std. Aufenthalt geplant. Aus den 3 Std. wurden dann allerdings 5 Std. Um 20:30 OZ ging es dann endlich weiter in Richtung Cuba, was wir überflogen. Unten konnte man toll das erleuchtete Havanna sehen. Dann wurde das Wetter schlechter und es kam eine Durchsage, wo es hieß, die Frontscheibe sei defekt und müsse repariert oder sogar ausgetauscht werden. Deshalb müsse man umdrehen und in Fort Lauderdale (Florida) landen. Der Flieger machte also kehrt und flog zurück. 

Freitag, 13.07.2007: 

Gegen 0:00 Uhr (Atlanta Zeit = MEZ - 6 Std.) ) kamen wir in Fort Lauderdale an, wo es dann hieß, wir müssen in eine Ersatzmaschine umsteigen. Nach weiteren 3 1/2 Stunden waren wir dann endlich in San Jose. Fix und fertig nach ca. 27 Std. ohne Schlaf. Dann der Horror: Mein Koffer war nicht mitgekommen. Entweder in Atlanta oder in Fort Lauderdale. Bis die Formalitäten erledigt waren und wir im Hotel ankamen war es dann 3 Uhr Ortszeit (MEZ: +8 Std.).  Und: Dadurch, dass wir am nächsten Morgen früh weiterfahren wollten (die Ankunft des Fliegers war ja eigentlich für 21:00 OZ vorgesehen), hatten wir die Mietwagen für 8:30 geordert. So war kaum Schlaf drin. Ging auch sowieso nicht, nach dem Stress.

Das Hotel war übrigens sehr schön - sowohl was die Ausstattung, das Frühstück und auch die Lage betrifft. 

Sehr zu empfehlen!!!!!!! Das Orquideas Inn 

Die ersten Eindrücke von diesem wunderschönen Land!

Eine fantastische Aussicht....

....und gleich exotische Arten! Hier ein Schwarzleguan (Stenosaura similis) (Garrobo negro)....

      

Und natürlich: Exotische Pflanzen: Hier Helikonien. Helikonien sind eng mit den Bananen verwandt und werden von Kolibris bestäubt.

 Es gibt ca. 250 Arten

 hier eine weitere Website zur Helikonienbestimmung

Hier dann unsere Autos (Daihatsu BeGo 4WD)

Ein Karten - Überblick über den gesamten Reiseverlauf.

Aber zunächst ging es auf der Panamericana in Richtung Cerro de la Muerte. Unser Ziel war der Mirador de Quetzales, einer hübschen Unterkunft hoch in den Bergen der  Cordillera de Talamanca. Wir hofften im Bergwald einen Quetzal zu entdecken. Leider hatten wir aber  hier viel zu wenig Zeit eingeplant. Da wir von allen Landesteilen etwas sehen wollten und andererseits auch gerne immer an manchen Orten nicht nur einen Tag verbringen möchten, sondern länger, muss natürlich immer ein Kompromiss gefunden werden. Also blieb für diesen Ort nur ein kurzer Stop. Im Nachhinaein aus meiner Sicht sehr Schade, weil die Bergwälder dort oben wirklich sehr schön sind. Und: Durch die stressige Hinreise wäre ein zusätzlicher Tag im Grunde sehr gut gewesen.   Aber so war es nun mal nicht. Stattdessen hatten wir dort oben nur einen halben Tag und den Quetzal sieht man wohl wenn, dann eher am Morgen, wie man uns sagte.  Aber: Immerhin wurde mir abends noch der Koffer nachgeliefert!!!!! So war die Stimmung wieder deutlich gehoben!

Landschaft am Mirador de Quetzales

In solchen Hüttchen ist man untergebracht

   

Epiphyten   (wikipedia)  sind "Aufsitzerpflanzen" auf  Bäumen (keine Schmarotzer!!!!). Haüfig werden abgestorbene Bäume besiedelt. Ziel ist es für diese Pflanzen, Licht zu bekommen. Unterarten stellen die Bromelien  (wikipedia) dar. Diese sind Ananasgewächse und können in ihrem Blättertrichter Wasser speichern. Dadurch stellen sie ein Biotop für zahlreiche Kleinlebewesen  dar.

Nachfolgend einige Vögel direkt an unserer Unterkunft!

                                                                                 

Rufous - Collared  Sparrow  (Morgenammer)   (Zonotrichia capensis)

                                                                                  

Green - Fronted Lancebill   (Grünstirn - Lanzettschnabel)   (Doryfera ludoviciae)

                                                                                     

White - Winged Tanager    (Weißbinden Tangare)   (Piranga leucoptera)

                                                                        

dto. Weibchen  (female)

   

Sooty Robin (Sooty Thrush)  Alt- und Jungvogel   (Rußdrossel)   (Turdus nigrescens)

                                                                                      

Black and Yellow Silky Flycatcher  (male)  (Gelbflanken Seidenschnäpper)   (Phainoptila melanoxantha)

                                                                                                       

Ein erster Dschungel - Eindruck auf einer kleinen Rundtour mit Guide!

Dies sind keine Pilze, wie man vielleicht im ersten Moment denken kann, sondern Blütenpflanzen. 

Es handelt sich um Corynea crassa aus der Familie der Balanophoraceae. Dies sind Wurzelparasiten, die durch Fliegen bestäubt werden.

    

Long - Tailed  Silky - Flycatcher   (Langschwanz - Seidenschnäpper)   (Ptilogonys caudatus)

 

 

nächste Seite

Costa Rica Index

Reiseberichte - Index

STARTSEITE