30.7.2004 - 1.8.2004    ZION - CANYON

 

Je näher wir dem Zion-Canyon kamen, desto beeindruckender wurde die Landschaft. Die Felsen wurden immer mächtiger und die Farbintensität nahm zu. Am Schluss ging`s am Virgin-River entlang, der auch den Canyon durchfließt. Dadurch ist der Canyon am Grunde recht grün. Wir hatten den Campingplatz Watchman Riverside Electric vorgebucht. Vorbuchen der Campingplätze in den Parks geht generell über: 

http://reservations.nps.gov/search.cfm?cfid=13644&cftoken=60517625

Der Platz liegt direkt am Fluss und ist als Ausgangsbasis sehr empfehlenswert. Im Park selbst kann man zwar auch übernachten aber nur in einer Lodge. Ansonsten gibt es ein Shuttle-Bus-System. Die Busse fahren von morgens früh bis abends spät im 5-10 Minuten Takt und halten an vielen Stellen im Park, wo man nach Belieben ein- oder aussteigen kann. Vor ein paar Jahren war der Park noch offen für Autos, was eine Katastrophe gewesen sein muss. So ist es sehr entspannt!

 

   unser Stellplatz

 

  Im Park: Die drei Patriarchen

 

  Wanderung nach "Angels Landing"

Dieser Felsen heißt Angels Landing! Die Wanderung ist beschrieben im Reiseführer: USA (Südwesten) - Natur und Wandern, erschienen bei Reise Know How (empfehlenswert!).

                               Zunächst einmal geht`s in Serpentinen steil bergauf, dann durch eine hochgelegene Schlucht und dann der Hammer: Die letzten 800 m führen über einen schmalen, teils mit Ketten gesicherten Grat, der auf beiden Seiten 400-500 m steil abfällt. Hat man diesen Grat hinter sich gebracht wird man mit einer grandiosen Aussicht belohnt:

 

 

 

 

  neben tollen Ausblicken gibt es auch wunderschöne Blüten und faszinierendes Getier zu entdecken.

  relativ nah am Weg: eine aufgeregt klappernde "Rattlesnake" um die ein ebenfalls sehr aufgeregtes Grauhörnchen (Squirrel) dicht herumsprang. Möglicherweise hatte es Junge und die Schlange war diesen zu nahe gekommen. Durch das Geklapper habe ich das Tier überhaupt erst entdeckt. Sonst wäre ich wohl vorbeigetrabt.

 

 

 

Eine Tour führte uns in die NARROWS. Hier kommen sich die Felsen am Ende des Canyons immer näher. Hier ist auch kein befestigter Weg mehr. Wer weiter will muss in den Fluss hinein und durchwaten! Eine tolle Tour!!!

   

 

Ein Ausflug führte uns noch in den nordwestlichen Teil des Zion National Park. Über die Kolob Terrace Road ging`s Richtung Lava Point. Hier ist man oberhalb des Canyons auf einem Plateau auf über 2500 m Höhe mit immer wieder wunderschönen Aussichtspunkten.

 

 

 

Auch hier oben gibt es hübsche Blüten zu entdecken:

 

 

        dort oben am Blue Springs Reservoir gab`s dann auch Ruddy Ducks / Oxyura jamaicensis (Schwarzkopf-Ruderenten) zu entdecken.

  Blick vom "LAVA-POINT" auf den Zion-Canyon

 

  Schließlich, auf dem Rückweg haben wir fast noch diese hübsche Tarantel überfahren. Zum Glück haben wir sie aber noch rechtzeitig gesehen und von der Strasse bugsiert.

 

 

An Vögeln gab`s noch u.a. den Allen`s Hummingbird (Selasphorus sasin) ...

 

... einen Cooper`s Hawk (Accipiter cooperii)...                    ... und einen Northern Flicker (Colaptes auratus) zu sehen!               

              (Rundschwanz-Sperber)                                                              (Goldspecht)

 

   Damit ging auch die Zeit im Zion NP zu Ende.

 

vorhergehende Seite

 

nächste Seite (Red Coral Sand Dunes  + Grand Canyon)

 

ZURÜCK

START